Hilfe Warenkorb Konto Anmelden
 
 
   Schnellsuche   
     zur Expertensuche                      
Geld, Kredit und Banken - Ein modernes Lehrbuch für Unterricht und Selbststudium
  Großes Bild
 
Geld, Kredit und Banken - Ein modernes Lehrbuch für Unterricht und Selbststudium
von: Hans Schmid
Haupt Verlag, 2001
ISBN: 9783258400068
431 Seiten, Download: 3096 KB
 
Format:  PDF
geeignet für: Apple iPad, Android Tablet PC's Online-Lesen PC, MAC, Laptop

Typ: A (einfacher Zugriff)

 

 
eBook anfordern
Inhaltsverzeichnis

  Vorwort zur 5. Auflage 6  
  Vorwort zur 1. Auflage 8  
  Inhaltsübersicht 12  
  Inhaltsverzeichnis 14  
  1. Kapitel: Begriff, Funktionen und historische Erscheinungsformen des Geldes 24  
     Der Begriff 24  
     Funktionen 24  
     Historische Erscheinungsformen 27  
        Das Warengeld 27  
        Das stoffwertlose Geld 28  
        Gründe für die zunehmende Abstrahierung des Geldes 29  
        Die Vereinheitlichung des Geldwesens 30  
     Zusammenfassung 30  
  2. Kapitel: Die Banken 32  
     Das schweizerische Bankensystem 32  
        Begriff und Funktionen der Banken 32  
        Staatseinfluss 35  
        Aktuelle Entwicklungstendenzen 37  
           Globalisierung 38  
           Konzentrationsprozess 40  
           Bankendichte 40  
           Kantonal und Regionalbanken im besonderen 41  
           Allfinanzsystem 42  
     Die Schweizerische Nationalbank 42  
        Organisation 42  
        Aufgaben 43  
        Die wichtigsten Bilanzpositionen 43  
           Aktiven 44  
           Passiven 47  
     Die Geschäftsbanken 48  
        Einführung in das Geschäftsbankenwesen in der Schweiz 48  
        Das Bilanzgeschäft 49  
           Die Passivseite der Geschäftsbankbilanz 50  
              Kreditoren 50  
              Verpflichtungen gegenüber Bankkunden in Sparform 52  
              Obligationen 53  
              Pfandbriefdarlehen 54  
           Die Aktivseite der Geschäftsbankbilanz 55  
              Flüssige Mittel 55  
              Kredite an inländische Nichtbanken und an das Ausland 56  
                 Der Diskontkredit 56  
                 Der Kontokorrentkredit 57  
              Hypothekaranlagen 59  
              Wertschriften und dauernde Beteiligungen 59  
        Das Ausserbilanzgeschäft 60  
           Der Zahlungsverkehr 61  
              Zahlungsverkehr zwischen Nichtbanken 61  
              Nationaler Zahlungsverkehr zwischen Banken 66  
              Internationaler Zahlungsverkehr zwischen Banken 69  
           Das Devisengeschäft 69  
           Das Effektenbörsengeschäft 72  
           Das Depotgeschäft 75  
           Das Treuhandgeschäft 76  
           Eventualverpflichtungen 77  
           Feste Zusagen 78  
           Terminkontrakte 80  
        Die Risiken des Bankgeschäfts 82  
           Der bankbezogene Risikobegriff 82  
           Unternehmensziele und Risiko 83  
           Risikokategorien und Einzelrisiken 84  
        Die Rechtsvorschriften für Schweizer Banken über eigene Mittel und Liquidität 85  
           Die Eigenmittelvorschriften 85  
           Die Liquiditätsvorschriften 87  
           Zur Internationalisierung der Bankenaufsicht 90  
     Zusammenfassung 95  
  3. Kapitel: Die liquiden Mittel sowie die Geld- und Kreditschöpfung 100  
     Die liquiden Mittel der Nichtbanken 100  
        Überblick 100  
        Die Geldmengenreihen der Schweizerischen Nationalbank 102  
           Die Revision der Geldmengenstatistik 102  
           Die Geldmenge im engeren Sinne (M1) 103  
           Die Geldmenge im weiteren Sinne (M2) 104  
           Die Geldmenge M3 104  
        Schuld- und Forderungsverhältnisse zwischen Nichtbanken 105  
     Die monetäre Basis und die saisonbereinigte Notenbankgeldmenge 106  
     Zusammenfassende Darstellung der Geldmengen˜reihen 108  
     Die Geld- und Kreditschöpfung 112  
        Geldschöpfung und Geldvernichtung 113  
        Das Geld- und Kreditschöpfungspotenzial von Bankensystemen 114  
           Einbanksystem 114  
           Mehrbankensystem mit ausschliesslich bargeldlosem Zahlungs˜ver˜kehr 115  
           Mehrbankensystem mit Mischgeld 118  
              Zentralbank 119  
              Einzige Geschäftsbank 119  
              Zwei Geschäftsbanken 123  
        Der Prozess der Kreditkontraktion 124  
        Geldmultiplikator und Geldschöpfungsmultiplikator 126  
        Der Einfluss von Zentralbanken, Geschäftsbanken und Nichtbanken auf die Geld- und Kreditschöpfung 129  
           Der Einfluss der Zentralbanken 129  
           Der Einfluss der Geschäftsbanken 129  
           Der Einfluss der Nichtbanken 131  
        Warum können Finanzintermediäre kein Geld schöpfen? 133  
        Die Geldschöpfung des Postzahlungsverkehrs 134  
        Der Geldschöpfungsgewinn 134  
     Zusammenfassung 136  
  4. Kapitel: Monetäre Märkte 144  
     Systematik der monetären Märkte 144  
        Unterscheidung nach Lokalisierung der Märkte 144  
        Unterscheidung nach Funktionalität der Märkte 145  
        Unterscheidung nach Art der zugrundeliegenden Anlagen 146  
        Unterscheidung nach Fristigkeit der Märkte 146  
     Der Geldmarkt 147  
        Zum Begriff 147  
        Liquiditätsprobleme und -divergenzen als Voraus˜setzung für das Entstehen eines Geldmarktes 148  
        Gründe für Liquiditätsdivergenzen 149  
        Die Geldmarktobjekte 151  
           Die Geldmarktkredite 151  
              Sichtgeld 152  
              Tagesgeld 152  
              Tägliches Geld 152  
              Termingelder 153  
           Die Geldmarktpapiere 154  
              Definition und Funktion 154  
              Papiere der öffentlichen Hand in der Schweiz 154  
              Die Schweizer Wechsel 156  
              Auslandwechsel 156  
        Die Zinsbildung auf dem Geldmarkt 157  
           Die Liquiditätssituation als Bestimmungsfaktor 157  
           Die Abhängigkeit von den offiziellen Sätzen der Zentralbank 158  
        Probleme des schweizerischen Geldmarktes 160  
        Der Eurogeldmarkt 161  
     Der Kapitalmarkt 165  
        Begriff und Bedeutung 165  
           Definition 165  
           Abgrenzungsmöglichkeiten 165  
           Marktobjekte 167  
           Volumen des schweizerischen Kapitalmarktes 168  
        Die Zinsbildung 169  
        Drei Kapitalmärkte im besonderen 171  
           Der Obligationenmarkt 171  
           Der Aktienmarkt 176  
           Eurokapitalmarkt 177  
        Interdependenzen zwischen Geld- und Kapitalmarkt 180  
     Zusammenfassung 181  
  5. Kapitel: Zinstheorien 186  
     Theoretische Erklärungen der Höhe des Zinssatzes 186  
        Die klassische Theorie 187  
        Die Liquiditätspräferenztheorie des Zinses 189  
           Die Transaktions- und Vorsichtskasse 190  
           Die Spekulationskasse 190  
           Geldnachfrage und Geldangebot 191  
           Das IS-LM-Modell 192  
              Die LM-Kurve 192  
              Die IS-Kurve 196  
              Der Schnittpunkt von IS- und LM-Kurve 198  
              Verschiebungen der IS- und LM-Kurve 199  
        Weiterentwicklungen der Liquiditätspräferenztheorie 200  
           Der Liquiditätseffekt 200  
           Der Einkommenseffekt 200  
           Der Preiserwartungseffekt 201  
           Die Abhängigkeit des Gleichgewichtszinssatzes von der Geldmenge bei Geldillusion 202  
        Die „Loanable-Funds“-Theorie 204  
     Die Zinsstruktur 204  
        Theorien der Zinsstruktur 204  
           Die Erwartungstheorie 205  
           Die Liquiditätsprämientheorie 206  
           Die Marktsegmentationstheorie 207  
           Die „Preferred-Habitat“-Theorie 207  
           Kritische Würdigung 208  
        Die Zinsstruktur in der Schweiz 209  
        Geldpolitische Relevanz der Zinsstruktur 210  
     Zusammenfassung 211  
  6. Kapitel: Geldnachfragetheorien 216  
     Die ältere (klassische) Quantitätstheorie 216  
        Der transaktionstheoretische Ansatz 217  
        Der Kassenhaltungsansatz 218  
     Der Beitrag von Keynes 220  
     Die Neoquantitätstheorie 221  
     Postkeynesianische Ansätze 224  
        Der lagerhaltungstheoretische Ansatz Baumols 225  
        Der Ansatz der „Portfolio Selection“ Tobins 226  
        Analyse der Vorsichtskassenhaltung 228  
        Würdigung 230  
     Die Liquiditätstheorie 230  
     Zusammenfassende Übersicht 231  
     Probleme aller Geldnachfragetheorien 232  
     Empirische Ergebnisse 233  
     Zusammenfassung 237  
  7. Kapitel: Transmissionsmechanismen 242  
     Die klassische Dichotomie 242  
     Kausalität, Exogenität und Endogenität des Geldes 246  
     Monetäre Impulse 248  
     Kredit- und vermögenstheoretische Transmissions˜konzepte 250  
        Der kredittheoretische Erklärungsansatz 250  
           Der Kreditkostenmechanismus 250  
           Der Kreditverfügbarkeitsmechanismus 254  
           Der Kreditrationierungsmechanismus 254  
           Der Liquiditätsmechanismus 255  
        Der vermögenstheoretische Erklärungsansatz 256  
           Der Transmissionsmechanismus der relativen Preise 257  
           Der Transmissionsmechanismus der Portfoliotheoretiker 261  
        Mängel der dargestellten Transmissions˜mechanis˜mus˜ansätze 262  
     Zusammenfassung 266  
  8. Kapitel: Zur monetaristischen Position und deren Weiterentwicklung 272  
     Konstitutive Elemente des Monetarismus 272  
        Die Inflation als monetäres Phänomen 272  
        Die inhärente Stabilität des privaten Sektors 274  
        Die Erwartungsbildung als neues Modellelement 276  
     Weitere wichtige Kennzeichen des Monetarismus 276  
        Die Betonung der Kosten der Inflation 276  
           Kosten nicht korrekt antizipierter Inflation 276  
           Kosten korrekt antizipierter Inflation 278  
           Kosten der Disinflation 279  
        Die Betonung des Unterschiedes zwischen nominellem und rea˜lem Zins 279  
     Der Einbezug der Erwartungen in die Phillips-Kurven-Diskussion als Weiterentwicklung des Monetarismus 280  
        Die „naive“ Interpretation der Phillips-Kurve 280  
        Phillips-Kurve und adaptive Inflationserwartungen 281  
        Rationale Erwartungsbildung 283  
     Wirtschaftspolitische Empfehlungen 285  
     Zusammenfassung 286  
  9. Kapitel: Geld- und Kreditpolitik 290  
     Geldmengenpolitische Strategien 290  
        Ziele der Geldpolitik und ihre theoretische Grundlage 290  
        Das „Time Lag“-Problem 292  
        Zwischenziele und Indikatoren 294  
           Begriffe und Funktionen 294  
           Monetäre Ziele 295  
              Die Geldmenge M1 295  
              Die Notenbankgeldmenge 296  
           Das Zinsziel 301  
              Der Zinssatz als operatives Instrument 301  
              Der Zinssatz als längerfristiges Zwischenziel im Vergleich mit monetären Zielen 301  
           Inflationsziele 309  
           Die Umsetzung von Zins- und Inflationszielen in der Schweiz 310  
           Wechselkursziele? 312  
     Geldpolitische Instrumente 313  
        Der Refinanzierungskredit 313  
        Die Offenmarktpolitik 315  
           Offenmarktoperationen mit Banken 317  
           Offenmarktoperationen mit Nichtbanken 318  
           Die Zentralbank als Mengen- oder Kursfixierer 318  
           Die institutionelle Ausgestaltung der Offenmarktpolitik in der Schweiz 321  
        Das Repo-Geschäft im Besonderen 322  
        Der internationale Geldverkehr als Ansatzpunkt der Geldpolitik 324  
           Ausgangslage 324  
           Die Bestimmungsgründe für Kapitalexport und Kapitalimport 325  
           Einwirkungsmöglichkeiten der Zentralbank 330  
        Die Mindestreservepolitik 332  
           Begriff und Arten der Mindestreserven 332  
           Mindestreserven auf Zuwächsen und Beständen 333  
           Mindestreserven auf Passiven und Aktiven 334  
           Einheitliche und differenzierte Mindestreservesätze auf Einlagen 336  
           Verzinsung der Mindestreserven? 336  
           Wirkungen der Mindestreservepolitik 337  
           Die institutionelle Ausgestaltung der Mindestreservepolitik in der Schweiz 338  
           Beurteilung der geldpolitischen Funktionen 339  
        Die Kreditbegrenzung 341  
        Die Einlagen-/Schuldenpolitik 343  
        Freiwillige Vereinbarungen 345  
        Instrumente zur Beeinflussung der Nichtbanken 346  
           Die Konsumkreditpolitik 346  
           Die sogenannte Wertpapierlombardpolitik 348  
        Der Einsatz der geldmengenpolitischen Instrumente als Funktion des Wechselkurssystems 349  
           Das System fester Wechselkurse 350  
              Die Wechselkursbildung bei festen Wechselkursen 350  
              Zentralbankinterventionen bei festen Wechselkursen 351  
           Ein System freier Wechselkurse 354  
              Wechselkursbildung bei flexiblen Wechselkursen 354  
              Zentralbankinterventionen bei freien Wechselkursen 355  
           Zur Funktionstüchtigkeit geldmengenpolitischer Instrumente bei freien bzw. festen Wechselkursen 357  
        Regionale und selektive Geld- und Kreditpolitik 359  
     Zusammenfassung 360  
  10. Kapitel: Die Europäische Währungsunion 370  
     Entwicklung der Europäischen Währungsunion 370  
        Der Werner-Plan 371  
        Der Europäische Wechselkursverbund 373  
        Das Europäische Währungssystem (EWS) 374  
           Die Europäische Währungseinheit ECU 375  
           Der Interventions- und Wechselkursmechanismus 376  
           Der Kreditmechanismus 378  
           Die Erfahrungen mit dem EWS 379  
        Der Delors-Bericht 383  
           Erste Stufe: Lernphase 383  
           Zweite Stufe: Übergangsphase 384  
           Dritte Stufe: Vollzugsphase 385  
     Die Einführung des Euro 387  
     Institutionelle Schwächen des Eurosystems 390  
     Zur Theorie optimaler Währungsgebiete 391  
        Theorien optimaler Währungsgebiete 391  
           Die Theorie von Mundell 391  
           Weitere klassische Ansätze 392  
           Neuere Theorien optimaler Währungsgebiete 394  
        Kosten und Nutzen einer Währungsunion 395  
           Kosten einer Währungsintegration 395  
              Verlust an geld- und wechselkurspolitischer Autonomie 395  
              Die negativen Folgen bei Geldwertinstabilität 396  
           Nutzen der Währungsunion 397  
        Ist die Europäische Union ein optimales Währungs˜gebiet? 398  
     Zur Geldpolitik 402  
        Die Strategie 402  
        Die Instrumente der Geldpolitik 404  
           Offenmarktinstrumente 404  
              Hauptrefinanzierungsinstrumente und längerfristige Refinan˜zierungsgeschäfte 404  
              Feinsteuerungsoperationen 406  
              Strukturelle Operationen 407  
           Ständige Fazilitäten 407  
           Mindestreserven 408  
     Die EWU und die Schweiz 409  
     Zusammenfassung 412  
     Literatur zum 10. Kapitel: 415  
  Sachregister 420  


nach oben


  Mehr zum Inhalt
Kapitelübersicht
Kurzinformation
Inhaltsverzeichnis
Leseprobe
Blick ins Buch
Fragen zu eBooks?

  Navigation
Computer
Geschichte
Kultur
Medizin / Gesundheit
Philosophie / Religion
Politik
Psychologie / Pädagogik
Ratgeber
Recht
Technik / Wissen
Wirtschaft

© 2008-2019 ciando GmbH | Impressum | Kontakt | F.A.Q. | Datenschutz